Teil 2

und so ging es weiter....

Über die Zahl auf der Waage, Frauen die bezaubernd aussehen und eben mich!

 

(bitte erste Teil 1 lesen.... ansonsten werdet ihr den Zusammenhang und diesen Post ansich nicht verstehen)

 

es ist April 2017....

Ich identifizierte mich immer mehr über mein gewicht.... konnte selten Abstand von diesem thema gewinnen. Beschäftigte mich immer mehr mit meinem Essen, aber bin nicht in der lage etwas umzusetzen. 

Ich nahm Stück für stück zu und setze mich selbst so dermaßen unter Druck, bis rgendwann gar nichts mehr ging! 

Sämtliche versuche zumindest wieder etwas an gewicht zu verlieren, waren einfach ausichtslos und unnütz, weil ich keine Kraft, keine positivität und nichts mehr hatte.

Ein Kreislauf, der kein Ende in Aussicht hatte.....

Denn ich wurde immer erschöpfter! Versuchte Arbeit zu reduzieren.... hier und da auf etwas "Perfekt sein" zu verzichten. 

Genau das rettete mich zumindest über die kommenden Wochen. Ich war in der Lage meine Sachen zu erfüllen.... Das Leben lief. Aber ich konnte einfach nicht mit dem Thema des perfekten Bikinibodys abschließen.

 

Was langsam kam.... war die ERKENNTNIS!

Das eine optik nicht immer alles sei.... das der Weg der Crash diät keine Lösung ist. 

Man in einem so angespannten Teil eines Lebens nicht dazu in der lage war, etwas zu ändern und mein Ventil momentan eben das essen war! 

Mein kleiner ausweg, meine kleine auszeit.....meine pause! meine zigarette! 

 

Und das dass auch ok ist und ich nicht einfachso, wie zuvor "mal eben" eine schnelle Diät machen könnte. 

Ich war so schwer wie noch nie.... war auf keinen fall zufrieden mit meinem äußeren, aber merkte auch.... das ich mit 10 Kilo weniger zeitweise genauso unglücklich mit meiner optik war.

 

Mir wurde also bewusst.... Dass ich momentan nicht nur ein kleines gewichtsproblem hatte. Sondern es vor allem ein Problem in meinem kopf gab. Ein problem in underer gesellschaft!!!

Und ich so warscheinlich nie zufrieden mit mir selbst wäre.... selbst wenn ich jetzt wieder 10 Kilo verlieren würde....


Ich nähte mir Kleider und Röcke in denen ich mich wohler fühlte... (Meine jeans passten nämlich alle nicht mehr), kaufte mir 2 badeanzüge für den Karibik Urlaub. Versuchte mich zeitweiße zumindest mit meinem gewicht abzufinden. 

Es zu akzeptieren.... Die Zeit der Abnehmnes erstmal auf unbestimmte zeit aufzuschieben, bis mein Kopf wieder etwas entspannter und gesünder wäre. denn so... machte das ganze wenig Sinn und das scheitern wäre vorprogrammiert!

 

Ich versuchte von dem Thema Abstand zu gewinnen.

Das Leben wieder mehr zu genießen und erst dann, wenn ich so weit bin, in eine Ernährungsumstellung zu steigen. Mit dem Ziel möglichst dauerhaft "normal" zu essen und mein Normales gewicht zu halten. Nicht mehr und nicht weniger! 

Es musste kein six pack mehr sein (den ich im Januar noch fest angestrebt hatte), aber ich wollte mich einfach wohlfühlen. gesund und sportlich sein und mich gut Ernähren ohne mich einzuschrenken.

 

Eine Einstellung,für die ich viele jahre gebraucht habe und die sich wirklich gut anhört denke ich....

 

Und wisst ihr was...

Im Urlaub (als ich wirklich fernab dieser Gedanken war) habe ich 'mir nichts dir nichts 4 Kilo verloren. Ohne Druck, ohne Diät... mit gesunder Ernährung und einem positiven Einstellung. 

 

Auf das die Gesellschaft mal über dieses Thema nachdenkt.... denn gut, tut dieser selbstgemachte druck den wenigsten. 😏

 

Schnitt: Kleiderliebe

 

Stoff: grauer pikee von Alles-fuer-selbermacher

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Julia (Freitag, 08 September 2017 07:41)

    Liebe Johanna,
    eben stoße ich wegen dem Kleidschnitt auf deinen Post... Ich kann dir sagen, dass mich deine Texte sehr bewegen. Ich selbst finde mich in deinen Gedankengängen durchaus wieder. Auch wenn ich selbst keine großen Gewichtssprünge gemacht habe. Ich habe selten die Disziplin zum Abnehmen gehabt. Aber die Kritik an sich selbst, das Unwohl fühlen kenne ich. Und ich ärgere mich über mich selbst, dass ich meine Laune/Lebensgefühl an einer Kilozahl festmache. Danke für deinen Gedankenanstoß in die richtige Richtung! Ich befinde mich gerade aus gesundheitlichen Gründen sowieso auf dem Weg mehr auf meinen Körper zu hören. Das hilft so viel mehr als jede Diät, ohne Kopf, mehr mit Gefühl! Ich wünsche dir, dass du an deinem guten Weg dran bleiben kannst!
    Liebe Grüße
    Julia

  • #2

    Coco M. (Freitag, 08 September 2017 22:46)

    Liebe Johanna,

    sehr ehrlich. Kennen leider viele.
    Ich selbst habe zwischen Kleideegröße 34 und 48 echt alles durch .
    Das Verstehen, dass eine Kleidergröße oder eine Kilogramm Zahl nichts mit Glück und Fröhlichkeit zu tun hat - Ja es hat gedauert.

    Als Mutter von zwei Töchtern war und ist es mir sehr Wichtig, meinen Mädels mit auf den Weg zu geben, dass nicht ihr Körpergewicht die wertvoll macht......es ist ihr Geist , ihr Lachen , ihre Kreativität....so vieles als wunderbarer Teil eines Gesamtbildes.

    Tja und dann kam im Mai noch zur "Unterstützung" der Film " Embrace" raus.

    Ganz ehrlich alle Frauen und auch manche Männer sollten diesen Film sehen.

    Lernen wir uns und andere ehrlichen Herzens so zu akzeptieren, wie wir sind.

    Auch wenn der gedankliche Weg ein langer ist.

    Ganz liebe Grüße

    Coco